US-Präsident Trump verspricht, Schulen nach Schießereien in Florida sicherer zu machen, keine Erwähnung von Waffen

Präsident Trump ging auf die Massenschießerei in Parkland, Florida, ein und versprach, Amerikas Schulen sicherer zu machen, indem man sich mit psychischen Problemen befasst.

Auffälligerweise erwähnte er während seiner Rede am Donnerstagmorgen KEINE Waffenkontrollprobleme. Der Präsident nannte die Schießerei einen Akt des Hasses und des Bösen. Er versprach den jungen Menschen und Eltern des Landes, sich mit Beamten zu treffen, um der Schulsicherheit höchste Priorität einzuräumen.

Trump hatte heute früh getwittert: „So viele Anzeichen dafür, dass der Attentäter von Florida [ Nicolas Cruz ] war psychisch gestört“ – und er hielt an diesem Donnerstag fest und sagte, er setze sich für die Verbesserung von Programmen für psychische Gesundheit ein.



Nichts wert … Vor fast genau einem Jahr unterzeichnete Trump ein Gesetz, das Waffenkontrollen für Menschen mit psychischen Erkrankungen aufhob.

Trumps Weigerung, über Waffenkontroll- oder Waffensicherheitsreformen zu diskutieren, war eklatant. Kurz nach seiner Rede twitterte der ehemalige Präsident Obama über die Notwendigkeit von „gesunden Waffensicherheitsgesetzen“.

Wie wir berichteten ... war Cruz ins Gefängnis gebracht Heute früh im Krankenhauskittel. Cops sagen, Cruz habe ein AR-15-Sturmgewehr benutzt, um die Morde auszuführen.




Quelle