Tim Kennedy von UFC Waterboards selbst, um zu beweisen, dass es keine Folter ist

Ex-UFC-Star Tim Kennedy – ein Scharfschütze der U.S. Army Special Forces – glaubt nicht, dass Waterboarding als Folter angesehen werden sollte … und um seinen Standpunkt zu beweisen, drehte er den Schlauch gegen sich selbst.

Ja, Kennedy und seine Kumpel haben sich am Freitag ungefähr 45 Minuten lang mit dem Waterboarding getroffen … und sind kaum zusammengezuckt.

Warum also???



Kennedy sagt, der Schritt sei gewesen, um Unterstützung zu zeigen Gina Haspel , Trumpf seine Wahl, um die CIA zu führen. Haspel wurde dafür kritisiert, dass sie während ihrer CIA-Karriere Waterboarding und andere Verhörmethoden an geheimen Orten eingesetzt hatte.

'Das ist keine Folter!!!!' Kennedy schrieb … „Verdammt, wir hatten danach Elch-Tacos und Wein. Wacht auf, Leute. #Waterboarding.“

Kennedy beschrieb auch – im Detail – die Waterboarding-Technik: „Sie sagten mir nicht, wann sie das Handtuch anziehen würden, sie schlugen es einfach auf mein Gesicht und fingen an zu gießen. Du kannst dabei nicht die Luft anhalten Sie tun es, weil das Wasser deine Nebenhöhlen hinunterläuft. Das Wasser läuft durch deine Augen, deine Nase hinunter und staut sich hinten in deinem Rachen.“

Dennoch scheint Haspel einen harten Kampf haben zu können – mit Leuten wie John McCain gegen ihre Nominierung wegen ihrer Verbindung zu fragwürdigen Verhörmethoden.

„Die Methoden, die wir anwenden, um unsere Nation zu schützen, müssen genauso richtig und gerecht sein wie die Werte, die wir leben und in der Welt fördern wollen“, sagte McCain.




Quelle