Queen Elizabeth 1981 Attentat eines neuseeländischen Teenagers aufgedeckt

Queen Elizabeth war das Ziel eines Attentatsversuchs in Neuseeland, aber Regierungsbeamte vertuschten es aus Angst, zukünftige Royal-Touren zu verlieren ... laut neuen freigegebenen Dokumenten.

Der neuseeländische Geheimdienst spricht von einem 17-Jährigen Christoph Lewis feuerte während ihres Besuchs in Dunedin im Oktober 1981 einen Schuss auf die Queen ab. Kurz darauf wurde er festgenommen – ein Gewehr und eine gebrauchte Patrone wurden in einem Gebäude mit Blick auf die Paradestrecke von QE2 gefunden.

Die Polizei behauptete damals, das Schussgeräusch sei durch ein fallendes Schild verursacht worden, und Journalisten sagten, die Polizei habe ihnen gesagt, sie sollten den Vorfall nicht melden.



Laut den Dokumenten hatte Lewis vor, Elizabeth zu töten, wurde aber nie dafür angeklagt. Stattdessen wurde ihm vorgeworfen, lediglich eine Schusswaffe abgefeuert zu haben. Die geringere Anklage war ein offensichtlicher Versuch hochrangiger Beamter, jegliche Verbindung zur Parade der Königin zu vertuschen.

Lewis verbüßte zunächst eine Gefängnisstrafe und beging bewaffnete Raubüberfälle und wurde wegen Mordes angeklagt. Er hat sich 1997 im Gefängnis umgebracht.




Quelle