Präsident Trump schlägt vor, dass Lehrer bewaffnet werden sollten

Präsident Trump scheint zu glauben, dass der Weg zur Lösung der Probleme mit Schießereien in Schulen mehr Waffen sind ... insbesondere die Bewaffnung von Lehrern.

Trump hat am Mittwoch im Weißen Haus während einer „Listening Session“, die er mit Überlebenden der Schießerei an der Marjory Stoneman Douglas High School veranstaltete, Vorschläge gemacht. Er kam mit einem vorbereiteten Spickzettel, der Fragen und sogar einen Kommentar enthielt … „Ich höre dich.“ Das war Nummer 5 auf seiner Liste.

Ein Vater eines Überlebenden der Stoneman Douglas High schlug vor, bestimmtes Schulpersonal heimlich bewaffnen zu lassen, damit sie sofort reagieren können, bevor die Polizei eintrifft. Trump war empfänglich und sagte, es sei etwas, was er unter anderem in Betracht ziehen würde.



Trump sagte, „Maniacs“ würden sogar davon abgehalten, eine Schießerei in einer Schule zu versuchen, wenn sie wüssten, dass Kugeln in ihre Richtung kommen könnten. Der Raum war bei dem Thema zerrissen.

Interessant ... fast niemand hat das größte Problem direkt angesprochen ... das Verbot von Angriffswaffen. Auch interessant ... Trump hat dazu schon einmal Stellung bezogen und schien gegen Waffen im Klassenzimmer zu sein.

Wir wissen nicht, wie die Personen im Raum ausgewählt wurden oder ob das Weiße Haus Einfluss darauf hatte, wer dort war.




Quelle