Oakland Raiders: Geben Sie uns nicht die Schuld für Sean Smiths angeblichen Angriff

Die Oakland Raiders schießen auf den Mann zurück, der das NFL-Team wegen eines mutmaßlichen Angriffs durch einen Star-Cornerback verklagt hat Sean Smith ... behauptet, das Team habe NICHTS mit dem Vorfall zu tun.

Der Ankläger ist Christoph Woods -- der Smith behauptet verprügeln Sie ihn am 4. Juli 2017 vor einer Bar in Pasadena, CA.

Wood verklagte Smith nicht nur – sondern auch ging den Raidern nach Die Behauptung der aggressiven Kraft- und Konditionsprogramme des Teams machte Smith zu einer menschenvernichtenden Maschine. Wood behauptete auch, Smith sei im Rahmen einer vom Team gesponserten Werbe- und Marketingreise in der Stadt gewesen.



Aber die Raiders rufen B.S. -- Behauptung 'der mutmaßliche Angriff hat keinen denkbaren Zusammenhang mit den Raiders oder Smiths Beschäftigung bei den Raiders.'

Das Team sagt im Wesentlichen in neuen Dokumenten, die beim L.A. County Superior Court eingereicht wurden … wenn die Anschuldigungen wahr sind, hat Smith auf eigene Faust gehandelt – Ihr Rindfleisch ist bei ihm, nicht bei uns.

Wie wir bereits berichteten, behauptet Wood, Smith sei ihm während des Vorfalls ins Gesicht getreten – mehrere Gesichtsfrakturen verursachen das erforderte eine Operation. Wood behauptet, er habe einen Hirnschaden erlitten.

Die Raiders bitten den Richter, die Klage gegen das Team abzulegen. Im Februar findet dazu eine Anhörung statt.




Quelle