Michael Rapaport wurde wirklich von seinem richtigen Job gefeuert, sagt der Präsident von Barstool

Es schien wie ein Witz, aber der Präsident von Barstool Sports David Portnoy erzählt TMZ Sport die Organisation hat WIRKLICH gefeuert Michael Rapport an diesem Wochenende, nachdem er die Fans des Unternehmens beleidigt hatte.

Alles begann, als Rap einen Tweet veröffentlichte, in dem er sagte, „Stoolies“ seien Verlierer im Leben. Portnoy sagt, er und der Rest des Personals seien beleidigt gewesen … „Das war der ultimative Deal-Breaker.“

Portnoy sagt, Rapaport sei bei Barstool unter Vertrag gewesen – als Teil des Deals würde er originelle Inhalte wie virale Videos erstellen und Barstool würde Michaels beliebten Podcast „I Am Rapaport“ „repräsentieren“.



Es schien, dass die beiden Seiten eine großartige Geschäftsbeziehung hatten – aber Portnoy sagt, dass es zu einem „vollständigen und vollständigen Zugunglück“ wurde.

Portnoy versuchte, Rapaport per SMS zu feuern – schickte sie aber versehentlich an einen NFL-Insider Ian Rapaport stattdessen. Schließlich bekam Michael die Nachricht.

„Für mich war es sehr persönlich. Es war sehr real“, sagt Portnoy.

„Ich habe nicht unbedingt schlechte Gefühle für ihn. Es ist nur, wenn Sie unsere gesamte Fangemeinde und Leute beleidigen, die Barstool mögen, macht es nicht unbedingt viel Sinn, dass dieselben Leute Ihre Rechnungen bezahlen und Ihren Podcast zu unterstützen … es macht einfach keinen Sinn.“




Quelle