Mark Wahlbergs Repräsentant sagte gegenüber „Alles Geld der Welt“ Finanziers, dass er nicht umsonst arbeitet

Mark Wahlberg hatte Produzenten von ' Alles Geld der Welt „Über ein Fass“, als er letzten Monat 1,5 Millionen Dollar verlangte, um Szenen aus dem Film neu zu drehen, und Regisseur Ridley Scott ist wütend, dass er im Dunkeln gelassen und 'zum Trocknen aufgehängt' wurde ... dies laut mehreren Quellen, die mit der Produktion verbunden sind.

Unsere Quellen berichten uns von der Neuaufnahme – ausgelöst durch die Absetzung von Kevin Spacey -- ging hier entlang ... Michelle Williams war die erste Schauspielerin, die von einem Produzenten angesprochen wurde – nicht von Ridley Scott – und sie sprang auf die Aufgabe zu und sagte, sie würde Berge versetzen, um den Film fertigzustellen. Sie stimmte schließlich zu, es für ein paar Cent zu tun ... sie bekam 80 Dollar pro Tag und das war's.

Ungefähr zur gleichen Zeit wurde uns gesagt, dass Ridley nach London geflogen ist, um Mark zu sehen und ihn davon zu überzeugen, die Neuaufnahme zu machen. Mark, so wurde uns gesagt, stimmte zu, aber es gab keine Diskussion über Geld.



Uns wurde gesagt, nachdem Wahlberg an Bord war, dass sich die Produzenten näherten Christoph Plummer und habe ihn angemeldet.

Unsere Quellen sagen, nachdem Wahlberg sich verpflichtet hatte, hatten seine Vertreter und die beiden Hauptfinanzierer des Films Diskussionen, und seine Vertreter sagten, Mark arbeite „nie“ umsonst und verlangten das Geld, und machten klar, dass er die Szenen nicht neu drehen würde, es sei denn, er bekomme was er war hinterher. Uns wurde gesagt, dass die Finanzierungsleute keine Wahl hatten und sich bereit erklärten, zu zahlen.

Uns wurde gesagt, als Ridley an die Öffentlichkeit ging und sagte, dass alle umsonst arbeiteten, basierte das auf Informationen, die er erhielt. Uns wurde gesagt, dass er sich betrogen und wütend fühlt.

Der erschwerende Faktor ... Wahlberg und Williams werden beide von William Morris Endeavour wiederholt. Wir haben die Agentur um einen Kommentar gebeten – ob die Agentur Michelle hätte informieren sollen, dass ihr anderer Kunde ein Bündel erstellt, während sie umsonst arbeitete. Wir haben ein 'kein Kommentar' bekommen.

 Hinter den Kulissen von'All the Money in the World'


Quelle