Mandalay Bay hat drei Jahre vor dem Massaker einen weiteren Angriff vereitelt

Das Massaker von Las Vegas im vergangenen Oktober war nicht das erste Mal, dass ein Schütze das Mandalay Bay Hotel mit der Absicht betrat, Besucher niederzuschießen … dies laut neuen Rechtsdokumenten.

Opfer der Schießerei im Oktober haben Mandalay Bay verklagt und behauptet, das Hotel habe fahrlässig gehandelt, indem es den Angriff nicht angemessen vereitelt habe. Das Hotel antwortete darauf, dass es den Opfern gegenüber keine rechtliche Verpflichtung schulde, zum Teil, weil es keine vorherige Warnung oder keinen Vorfall gab, der es hätte zur Kenntnis bringen können.

Laut Dokumenten gab es tatsächlich eine 'fast identische Situation' 3 Jahre zuvor der Amoklauf im Oktober . Am 29. November 2014 entdeckte eine Haushälterin, dass ein Gast im 24. Stock mehrere halbautomatische Angriffswaffen in sein Zimmer gebracht hatte. Eine der Waffen war ein Hochleistungsgewehr mit Zielfernrohr, das so positioniert war, dass es aus seinem Hotelzimmer auf den Las Vegas Strip zeigte.



Die Dokumente behaupten, die Waffen seien so positioniert worden, dass sie „auf eine große Masse von Menschen schießen“. Die Haushälterin vereitelte die Bemühungen und der Mann wurde schließlich verurteilt und zu 40 Monaten Gefängnis verurteilt.




Quelle