DJ Mustard verklagt, weil er das australische Festival High and Dry verlassen hat

DJ Senf hat coole 50.000 Dollar eingesteckt, ist aber nie zu dem australischen Festival erschienen, das ihn eingestellt hat ... so behauptet die Firma, sie habe ihn verklagt, um ihr Geld zurückzubekommen.

Dijon McFarlane – auch bekannt als DJ Mustard, der berühmte Produzent hinter einigen der krassesten Beats des Hip-Hop – wird von Noque Touring verklagt, das behauptet, Mustard für einen Auftritt beim Jumanji Festival im März angeheuert zu haben.

In Dokumenten, die TMZ erhalten hat, sagt Noque, dass es Mustard sein Honorar überwiesen und Flug, Hotel und Transport arrangiert hat – aber er ist nicht erschienen. Laut der Klage twitterte Mustard an dem Tag, an dem er auftreten sollte: „Das Geschäft hinter dieser Show wurde nicht rechtzeitig richtig abgewickelt, damit ich es dorthin schaffen konnte.“



Noque ruft BS an und verklagt ihn, weil er seinen guten Namen ruiniert und das Geld zurückbekommt ... plus Schadensersatz. Wir haben uns an DJ Mustard gewandt, bisher keine Rückmeldung.




Quelle