Die Staatsanwälte von Harvey Weinstein haben bei Ermittlungen obskure Gesetze im Auge

Harvey Weinstein ist jetzt im Fadenkreuz der Bundesanwaltschaft, die ihn möglicherweise nach einem Gesetz strafrechtlich verfolgen will, von dem einige Rechtsexperten sagen, dass es eine riesige Strecke ist.

Quellen der Strafverfolgungsbehörden sagen uns, dass der US-Staatsanwalt im südlichen Bezirk von New York nachsehen will, ob Weinstein gegen das Mann-Gesetz verstoßen hat. Es verbietet nun Menschen, andere über Staatsgrenzen zu bringen, um sich an illegalen sexuellen Handlungen zu beteiligen. Das Gesetz wurde ursprünglich entwickelt, um Erwachsene daran zu hindern, Minderjährige für Sex über Staatsgrenzen zu transportieren.

Das Gesetz verlangt, dass der Verdächtige die Absicht hat, die Tat zu begehen, bevor er das Opfer über Staatsgrenzen hinwegführt.



Unsere Quellen sagen, dass Staatsanwälte mindestens eine Schauspielerin untersuchen, die Weinstein von einem Bundesstaat in einen anderen geflogen hat. Die Strecke ist, dass sie beweisen müssen, dass er die Schauspielerin gebeten hat, zu reisen, in dem Wissen, dass er sie vergewaltigen würde, wenn sie am Ziel ankommt.

Die Schwierigkeit in einem solchen Fall ... Weinstein wollte vielleicht Sex haben, ging aber nicht von vornherein davon aus, dass er die Frau vergewaltigen müsste.

Wie wir berichteten, wird sich Weinstein heute wegen staatlicher Anklagen wegen sexueller Übergriffe stellen.

Weinstein hat behauptet die sexuellen Begegnungen er hatte waren alle einvernehmlich.




Quelle