Chris Brown könnte wegen exotischen Affen strafrechtlich verfolgt werden

Chris Brown hat sich einen Haustieraffen zugelegt – aber nie eine Erlaubnis erhalten, sie zu halten – also ist er jetzt ohne Affen und könnte strafrechtlich verfolgt werden … TMZ hat erfahren.

Wie wir berichteten ... CB wurde letzten Monat läufig, nachdem er ein Bild seiner 3-jährigen Tochter gepostet hatte Königtum mit dem Kapuzineraffenbaby namens Fiji, weil die Leute dachten, es sei eine Gefahr für sie und gehöre in die Wildnis. Chris sagte allen, sie sollten sich entspannen .

Laut Strafverfolgungsbehörden ... benachrichtigten mehrere Leute die kalifornische Abteilung für Fisch und Wildtiere, die eine Untersuchung einleitete.



Es stellt sich heraus, dass Chris nie eine Genehmigung für das exotische Haustier erhalten hat, also haben die Behörden einen Durchsuchungsbefehl erwirkt, aber bevor Chris' Haus durchsucht wurde, hat er freiwillig zugestimmt, das Tier abzugeben.

Laut unseren Quellen ... könnte CB angeklagt werden, eine eingeschränkte Art ohne Genehmigung zu haben, ein Vergehen, das mit maximal 6 Monaten Gefängnis bestraft werden kann. Der Fall wurde an die Staatsanwaltschaft von L.A. übergeben.

Chris' Anwalt, Markus Geragos , erzählt TMZ: „Als ich mein Büro in der Innenstadt von L.A. verlasse und auf meinem Weg an Leuten vorbeigehe, die auf der Straße schlafen, um Leute zu verteidigen, die von der Staatsanwaltschaft des Verkaufs von medizinischem Marihuana angeklagt sind … und jetzt Steuergelder für die Untersuchung von Affengeschäften ausgeben, ist dies abgeschlossen den Kreis über seine Absurdität.'

Was Fidschi betrifft ... ihr geht es gut.

DEZEMBER 2017


Quelle