Billy Graham ist mit 99 tot

 In Erinnerung an Billy Graham

Billy Graham , der vielleicht berühmteste Evangelist der US-Geschichte, ist tot.

Graham starb am frühen Mittwochmorgen in seinem Haus in North Carolina. Er war seit mehr als einem Jahrzehnt krank. Sein Tod wurde auf natürliche Ursachen zurückgeführt.

Graham engagierte sich mit 16 in der Evangelisation und wurde in seinen 30ern berühmt, als er unter einem Zirkuszelt auf einem Parkplatz in L.A. „sündenbrechende“ Erweckungstreffen abhielt. Dann gründete er seinen eigenen Dienst – die Billy Graham Evangelistic Association.



Graham war einst ein Segregationist, aber nachdem der Oberste Gerichtshof der USA Brown gegen das Board of Education entschieden hatte – was die Segregation in öffentlichen Schulen beendete – legte er den Schalter um und wurde ein Bürgerrechtler. Er integrierte Sitzgelegenheiten bei seinen Erweckungstreffen und wurde ein enger Verbündeter von Rev. Martin Luther King jr. Sie predigten gemeinsam Millionen Menschen, die ihrer Botschaft zuhörten.

Er weigerte sich auch, Südafrika während der Apartheid-Ära zu besuchen, bis die Regierung Schwarzen und Weißen erlaubte, bei seinen Erweckungstreffen zusammenzusitzen.

Graham hat jahrzehntelang die Ellbogen mit Würdenträgern der Welt gerieben, vom Buckingham Palace bis zum Weißen Haus. Er war Berater einer Reihe von Präsidenten, von Harry S. Truman zu Barack Obama .

Und das ist interessant ... Graham war ein Demokrat, aber entschieden gegen die Kandidatur John F. Kennedy weil er dachte, dass von einem Katholiken, der das Land führt, nichts Gutes kommen würde.

Graham war 64 Jahre damit verheiratet Ruth McCue Bell , der 2007 starb. Sie hatten 5 Kinder.

Graham wurde 99.

RUHE IN FRIEDEN




Quelle